Verein für Kommunikationskultur und Medienpädagogik

info[at]kommedia-online.de

Satzung - KoMMedia e.V.

KoMMedia – Kommunikationskultur und Medienpädagogik e.V. ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Freiburg

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

I. Der Verein führt den Namen " KoMMedia – Kommunikationskultur und Medienpädagogik e.V." und ist als solcher im Vereinsregister eingetragen.

II. Der Verein hat seinen Sitz in Freiburg i. Brsg.

III. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2 Zweck des Vereins

I. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne § 51 ff der Abgabenordnung.

II. Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung, insbesondere auf dem Gebiet Kommunikation und Medien. Der Verein ermöglicht unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, insbe-sondere denjenigen, die wenig Zugang zu einer aktiven, gestaltenden Medienproduktion haben, einen kompetenten, selbstbestimmten und kreativen Umgang mit verschiedenen Me-dien und Kommunikationstechnologien. Für PädagogInnen, die im Bereich Kinder - und Jugendarbeit und in der Erwachsenen-bildung tätig sind, bietet der Verein Möglichkeiten, sich medienpädagogisch und mediendidaktisch fortzubilden.
Der Verein verfolgt in diesem Zusammenhang auch wissenschaftliche Zwecke, insbesondere im Hinblick darauf, die Implementierung von innovativen pädagogischen Ansätzen zu unter-suchen und zu evaluieren.
Kulturelle Zwecke verfolgt der Verein insbesondere insofern, als er kreative musikalische und auditive Ausdrucksformen fördert.
Der Verein strebt an, das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Medienbildung, Kommunikation und kultureller Weiterentwicklung in einer demokratischen Gesellschaft zu fördern.

III. Der Verein wird in folgenden Bereichen aktiv:

• Bildung und Erziehung in schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen
• Fortbildung zu medienpädagogischen und mediendidaktischen Themen und Fragestellungen
• Wissenschaft und Forschung
• Medien und Kultur

IV. Der Verein verfolgt seine Zwecke insbesondere durch Angebote, wie die:

• Organisation und Durchführung von Projekten und Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu verschiedenen medialen Schwerpunkten (auditive und visuelle Medien, Computer und Internet, Text und Sprache, Hörwahrnehmung, ästhetische Gestaltung)

• Organisation und Durchführung von Projekten und Fortbildungen zur Förderung kreativer musikalischer Ausdrucksformen und zur Gestaltung entsprechender Audio-
produktionen (musikalische Hörspiele)

• Organisation und Durchführung von Fortbildungen, Fachveranstaltungen und Tagungen

• Beratung und pädagogische Unterstützung von Einrichtungen, Gruppen und Personen bei deren Medienarbeit

• Organisation und Durchführung von Projekten mit multimedialen, interkulturellen, generationsübergreifenden, und/oder genderspezifischen Schwerpunkten

• Entwicklung und wissenschaftliche Evaluation von Bildungskonzepten und Materialien

• Durchführung von wissenschaftlichen Studien und Forschungsprojekten unter Einbeziehung von fachlich kompetentem Personal, um innovative pädagogische Projekte im Medienbereich wissenschaftlich zu untersuchen

V. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Eintritt, Austritt, Ausschluss, Beiträge

I. Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die dessen Ziele (§ 2) unterstützen. Minderjährige bedürfen der Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter.

II. Der Eintritt in den Verein erfolgt durch eine einfache schriftliche Erklärung gegen-über dem Vorstand. Der Austritt ist nur zum Ende des Geschäftsjahres möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand unter Einhaltung einer Frist von einem Monat. Es werden keine Beitragsanteile zurückerstattet.

III. Ein Mitglied kann durch den Vorstand ausgeschlossen werden, wenn es dem An-sehen des Vereins schadet oder gegen die Ziele und Interessen des Vereins verstößt oder mit dem Jahresbeitrag trotz Mahnung im Rückstand bleibt. Gegen den Ausschluss kann innerhalb von vier Wochen nach Zustellung Einspruch eingelegt werden. Über den Einspruch entscheidet die jeweils nächste Mitgliederversammlung nach einer Aussprache. Für einen Ausschluss sind zwei Drittel der Stimmen der erschienen Mitglieder erforderlich. Der Betroffene/die Betroffene hat ein Recht auf Anhörung.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

I. Die Mitglieder sind berechtigt:
• zur Teilnahme an den Veranstaltungen des Verein
• zur Nutzung des Vereinseigentums
• zur Beratung und Abstimmung in der Mitgliederversammlung
• zu Anträgen gegenüber dem Vorstand und der Mitglieder-versammlung

II Die Mitglieder sind verpflichtet:
• die Zwecke des Vereins zu fördern
• zur Einhaltung der Vereinssatzung
• zur Zahlung der vom Verein erhobenen Beiträge

§ 5 Beschaffung der Mittel zur Verwirklichung der Vereinszwecke

I. Die erforderlichen Mittel werden aufgebracht durch:
• Mitgliedsbeiträge
• Spenden
• Fördermittel staatlicher, unternehmerischer, privater Einrichtungen
• Sponsoring

II. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge setzt die Mitgliederver-sammlung fest. Der Jahresbeitrag ist zu Beginn des Geschäfts-jahres fällig. Bei Eintritt im Laufe des Geschäftsjahres ist bis ein-schließlich 31.10. der volle Jahresbeitrag fällig. Bei Eintritt nach diesem Termin erfolgt eine Berechnung des Beitrages erst im Folgejahr.

§ 6 Organe

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

I. Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins. Sie findet einmal jährlich statt. Sie wird vom Vorstand schriftlich einberufen unter Einhaltung einer Frist von mindestens 2 Wochen und unter Mitteilung der festgelegten Tagesordnung. Jede ordentliche, termingerecht einberufene Mitgliederversammlung ist be-schlussfähig.

II. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn es der Vorstand oder 1/4 der Mitglieder schriftlich gegenüber dem Vorstand fordern.

III. Die Mitgliederversammlung wählt einen Versammlungsleiter. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert oder ergänzt werden.

IV. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Juristische Personen werden in ihrer Mitgliedseigenschaft durch eine von ihren Organen bestimmte Person vertreten.

Die Mitgliederversammlung entscheidet über die:
• Festlegung von Aufgaben des Vereins
• Genehmigung der Vereinsordnungen
• Entgegennahme des Geschäftsberichts und des Kassenberichts
• Wahl der Mitglieder des Vorstandes
• Wahl von zwei Kassenprüfer/innen auf die Dauer von zwei Jahren
• Entlastung der Vorstandsmitglieder
• Verabschiedung des Haushaltsplans
• Festlegung der Mitgliedsbeiträge
• Änderungen der Satzung
• Auflösung des Vereins

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst und in einem Protokoll niedergelegt, das vom Protokollführer und vom jeweiligen Versammlungsleiter unterzeichnet wird. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht.
Satzungsänderungen bedürfen jedoch einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen.
Sonderregelungen bestehen ferner für den Ausschluss von Mitgliedern (§ 3 III) sowie die Auflösung des Vereins (§ 9 I)

§ 8 Auflösung

I. Der Vorstand besteht aus der/dem Vorsitzenden, der/dem Schriftführer/in, der/die zugleich stellvertretende Vorsitzende/r ist, und der/dem Schatzmeister/in. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach § 26 oder 27 BGB. Der Vorstand leitet die Vereinsarbeit. Er berät und beschließt über alle Anliegen des Vereins. Sitzungen des Vorstands finden nach Bedarf statt.

II. Beschlüsse können im Umlaufverfahren gefasst werden, wenn diesem Verfahren nicht widersprochen wird. Wird diesem Verfahren widersprochen, ist das Thema auf einer Vorstandssitzung zu behandeln.

III. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt und ist dieser verantwortlich. Bis zur Wahl eines neuen Vorstandes bleibt der alte Vorstand jedenfalls im Amt. Die Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstands-mitglieder werden in getrennten Wahlgängen mit einfacher Mehrheit gewählt. Eine Abwahl von Mitgliedern des Vorstandes ist nur im Rahmen einer Mitgliederversammlung oder einer außerordentlichen Mitgliederversammlung möglich.

IV. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln vertretungsberechtigt.

V. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben, die Aufgaben und Befugnisse der einzelnen Mitglieder des Vorstandes regelt.

§ 9 Auflösung

I. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

II. Der Beschluss zur Auflösung des Vereins kann nur nach Ankündigung des Antrags mit der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

III. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an eine gemeinnützige Körperschaft, die es ausschließlich und unmittelbar für die Bildung zu verwenden hat.

§ 10 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Satzung nichtig sein oder werden, berührt dies nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen.
Die vorstehende Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 14.05.2009 beschlossen.
 
Interferenz von zwei kohärenten Schallquellen
Medienkompetenz  Medienbildung  Kommunikationskultur Mediengestaltung   Kreativität